Hooge Crater Kriegsmuseum über dem Ersten Weltkrieg

Die lebensgroßen Rekonstruktionen von Kriegsszenen des Ersten Weltkrieges und die umfangreiche Kollektion Waffen, Ausrüstungen und Bilder machen einen Besuch im Museum sehr empfehlenswert. Während einer Exkursion im Ypernbogen ist "Het Hooghe" und dieses einzigartiges Museum für jeden Tourist, Sammler oder Historiker ein absolutes Must!

Entstehen des Kraters
Entstehen des Kraters

Im Sommer 1915 ist die Britische Position bei Hooge wacklig geworden. Die Deutschen haben hier freie Sicht über die Britische Linie. Mit einem kleinen, aber zielgerichteten Angriff versuchen die Briten die deutsche Stellung zu erobern. Am 19. Juli 1915 sprengen sie 1700 kg Explosive in einem Tunnel, der von den Spezialisten der Tunneling Companies (Royal Engineers) vorbereitet worden war. Die Briten erstürmen unmittelbar den entstandenen Krater, der später Hooge Crater genannt wird.

Entstehen des Museums
Entstehen des Museums

Die Kirche, in der das Museum sich befindet, wurde Anfang der 20er Jahre in Erinnerung so vieler während des vierjährigen Krieges auf den Schlachtfeldern von Hooge gefallenen Soldaten gegenüber dem Hooge Crater Cemetery gebaut. 1992-1993 wurde die Kirche und die Schule nebenan von der Familie De Smul - Ceuninck gekauft und durch die gründliche Renovierung vom weiteren Zerfall gerettet. Die renovierte Kirche ist jetzt das Museum, die ehemalige Schule ist das Themacafé geworden. Das Museum "Hooge Crater" wurde Ostern 1994 offiziell geöffnet. Seit dem 1. Januar 2009 sind Niek und Ilse Benoot-Watteyne die Verwalter. Es ist ein Museum, das so viele einzigartige Sammlungen Kriegsartefakten in einem schönen Rahmen zeigt.

Hooge School
Kollektionen
Kollektionen Kriegsmuseum

Das Kriegsmuseum zeigt die Sammlungen vom Kurator Niek Benoot und von Philippe Oosterlinck, einem begeisterten Sammler Kriegsartefakten des Ersten Weltkrieges. Die komplementäre Sammlungen enthalten einerseits ganz viele Waffen aus 1914-1918 und andrerseits die Uniforme und Ausrüstungen aller Armees, die hier vier Jahre lang gekämpft haben. In Schaukasten wird die selten gezeigte militärische Kleidung der Truppen in dem Ypernbogen bewahrt. In lebensgroßen Szenen, von deutschen Unterständen über britische Schützengraben bis Pferden der Kavallerie, wird das Leben während des Ersten Weltkrieges so getreu wie möglich nachgeahmt.

Alle Waffen und das andere Material werden pro Land und Armee gezeigt und in 4 Sprachen erklärt. So wird die Übersicht bewahrt. Die Sammlung ist äußerst interessant, weil viel des gezeigten Materials schon 1919 im Besitz der Familie De Smul gekommen ist und über die Generationen in der Familie geblieben ist. Niek Benoot hat die Kollektion mit den Museumgebäuden übernommen. Seit einigen Jahren gibt es auch eine kleine Ausstellung mit verschiedenen Artefakten, die von The Diggers (Amateurarcheologen) in dem Yorkshire Trench (Boezinge) ausgegraben sind. Einer der ausgegrabenen Schützengraben ist da zu sehen. Während des Besuches kann der Interessierte eine kurze historische Übersicht in verschiedenen Sprachen hören. Auch die Plakate mit selten gesehenen Privatbildern werden chronologisch und in vier Sprachen gezeigt.

Der 2012 realisierte neue Teil ist auf Gruppen zugeschnitten und das kleine Kino bietet einen einzigartigen Blick auf die Schlachtfelder bei Hooge und dem Ypernbogen. Diese Ausstellung wurde übrigens für den Erbepreis der Provinz West-Flandern nominiert.

Ein einzigartiges Erlebnis
Ein einzigartiges Erlebnis

Mit einem originellen Ford T Krankenwagen und einer Replik eines Fokker DR1 (Dreidecker Flugzeug) kann das Hooge Crater Museum Sie absolut in das Leben eines Soldaten an der Front unterteufen.

Öffnungszeiten

  • Montag : Geschlossen
  • Dienstag : 10:00 > 18:00
  • Mittwoch : 10:00 > 18:00
  • Donnerstag : 10:00 > 18:00
  • Freitag : 10:00 > 18:00
  • Samstag : 10:00 > 18:00
  • Sonntag : 10:00 > 21:00
  •  
  • Jahresurlaub :
  • Von 11/08/2017 bis 20/08/2017

Preise

  • Erwachsen : € 5,- p.p.
  • Student/Kind : € 2,- p.p.
  • Gruppen (min. 20 Personen) : € 3,- p.p.
  • Kombiticket : € 11,- p.p.
  • (Museumbesuch + Lunch + 1 Getränk)